Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Termine und Veranstaltungen Zwischen Ost und West
Artikelaktionen

Zwischen Ost und West

Neue Ausstellung spürt am Beispiel des russischen Schriftstellers Ivan Turgenev dem Verhältnis zwischen Russland und Europa nach – und will mehr Muße im Museum

Zwischen Ost und West

Foto: Stadtmuseum Baden-Baden

Das russisch-europäische Verhältnis war nicht nur im 19. Jahrhundert und damit zu Lebzeiten des Schriftstellers Ivan Turgenev angespannt. Trotz vermeintlich unüberwindbarer Differenzen zwischen Ost und West lebte und arbeitete er zeitweise in Europa und war wohl der bedeutendste Kulturbotschafter seines Landes. Baden-Baden war dabei Turgenevs wichtigste deutsche Wirkungsstätte. Anlässlich seines Geburtstags ehrt die Stadt das Leben und Schaffen des Autors mit der Ausstellung „Russland in Europa – Europa in Russland. 200 Jahre Ivan Turgenev“. Vom 22. September 2018 bis zum 3. März 2019 können Besucherinnen und Besucher anhand unterschiedlicher Themen das Leben des russischen Realisten nachvollziehen und sich dabei auch der Aktualität dieses Autors bewusst werden. Neben Leseecken und Hörangeboten sorgen Filme und interaktive digitale Installationen für mediale Vielfalt.

Die Ausstellung im Stadtmuseum Baden-Baden ist zugleich ein Projekt des Sonderforschungsbereichs (SFB) „Muße. Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken“ der Albert-Ludwigs-Universität. „Wir wollen die Besucher dazu einladen, sich mit zentralen Fragen des kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisses zwischen Russland und Europa zu beschäftigen und individuelle Antworten zu finden“, sagt die Freiburger Slavistikprofessorin und SFB-Sprecherin Elisabeth Cheauré. „Was verbindet Russland und den Westen, welche Unterschiede zeigen sich zwischen den Kulturen, und wo finden Verschmelzungen statt? Und dabei bleiben wir nicht in der Vergangenheit stehen: Die einzelnen Themen und Fragestellungen werden jeweils bis in die Gegenwart gezogen.“ Gemeinsam mit dem Literaturmuseum, der Stadtbibliothek und dem Stadtmuseum Baden-Baden werden auch neue Präsentationsformen erprobt, die vor allem ein mußevolles Erleben im Museum fördern. „Das ist nicht nur interessant für Literaturausstellungen, sondern auch im Hinblick auf Themen, die hochbrisante und auf den ersten Blick gar nicht ‚mußevolle‘ Inhalte transportieren“, sagt Sigrid Münch, Leiterin der Stadtbibliothek und des Literaturmuseums Baden-Baden.

Das Konzept der Ausstellung will die Besucher zur Reflexion anregen und nach Parallelen zu heutigen politisch-kulturellen Entwicklungen in Europa und Russland fragen. Ähnlich dem Aufbau eines Buchs ist jeder Ausstellungsraum als ein eigenes Kapitel mit einem bis heute aktuellen Thema zu verstehen. Die Stationen umfassen zum Beispiel gesellschaftliche Spannungen in Russland, die Diskussionen um den spezifischen „russischen Weg“, Netzwerke zwischen Ost und West sowie Kommunikationsformen des analogen Zeitalters. Baden-Baden als „kulturelles Treibhaus“ wird ebenso thematisiert wie die Rolle, die andere Künstlerinnen und Künstler im Leben und der Literatur Turgenevs spielten. Der in jeder Hinsicht spannenden Liebesbeziehung Turgenevs zur verheirateten Sängerin und Komponistin Pauline Viardot ist ein eigener Raum gewidmet.

Die Freiburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten für die Ausstellung ein innovatives Konzept und übertrugen Erkenntnisse aus der Muße-Forschung auf die Gestaltung. In jedem Ausstellungsraum haben die Besucher die Möglichkeit zum Verweilen, sei es beim Schmökern in Büchern, beim Betrachten der eigens für die Ausstellung produzierten Kurzfilme oder bei digitalen Stationen. Vieles soll angefasst und benutzt werden, manches kann gehört oder gerochen werden. Dadurch soll eine intensive museale Erfahrung ermöglicht werden, die durch ein reich bebildertes Begleitbuch vertieft werden kann. Die Ausstellung ist zugleich Pionierprojekt und Experimentierfeld für ein weiteres Vorhaben des Sonderforschungsbereichs: Ende 2020 soll in der Baden-Badener Stadtbibliothek das „Mußeum – Museum der Muße und Literatur“ entstehen.

 

Sonderforschungsbereich „Muße. Grenzen, Raumzeitlichkeit, Praktiken

Informationen zur Ausstellung

Stadtmuseum Baden-Baden

 

Kontakt:
Prof. Dr. Elisabeth Cheauré
Slavisches Seminar 
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8320
E-Mail: elisabeth.cheaure@slavistik.uni-freiburg.de

Sigrid Münch
Stadtbibliothek Baden-Baden
Tel.: 07221/93-2250
E-Mail: sigrid.muench@baden-baden.de

Heike Kronenwett
Stadtmuseum Baden-Baden
Tel.: 07221793-22 70
E-Mail: 

Alumni Freiburg e.V.

alumni foerdern mit alumni a

Aktuelle Termine

Alumni-Club Hessen

Der Alumni-Club Hessen lädt am 08.10. zu einem Vortrag von Johannes Baron mit dem Thema "Integration (von Flüchtlingen, u.a. Zugezogenen) am Beispiel des Main-Taunus-Kreises / Erfahrungen,  Herausforderungen, Perspektiven" ein. Eine Anmeldung ist bis zum 29.09. möglich. mehr...


Alumni-Club Württemberg

Am 09.10. trifft sich der Alumni-Club Württemberg, um gemeinsam mit Vize-Rektor Prof. Dr. Gunther Neuhaus einem Vortrag mit dem Thema "Wissens- und Technologietransfer der Universität Freiburg und ihrer Zusammenarbeit mit Industrie sowie kleineren und mittleren Unternehmen" beizuwohnen. Eine Anmeldung ist bis zum 02.10. möglich. mehr...


Alumni-Club Nordrhein-Westfalen

Der Alumni-Club NRW besucht am 10.10. die Ausstellung "Gotthard Graubner - Mit den Bildern atmen" im Arp-Museum in Remagen. mehr...


Alumni-Club Nordbaden

Am 10.10. besucht der Alumni-Club Nordbaden den Rechnungshof Baden-Württemberg, wo die Teilnehmenden von Dr. Otto Häußer, dem Leiter der Präsidialabteilung, empfangen werden. Eine Anmeldung ist bis zum 21.9. möglich. mehr...


Alumni-Club Bayern

Der Alumni-Club Bayern besucht am 19.10. die Ausstellung "A Muslim, a Christian and a Jew" des israelischen Künstlers Eran Shakine im Jüdischen Museum München. Eine Anmeldung ist bis zum 10.10. möglich. mehr...

alumni'aktuell

Unser Blog alumni'aktuell bietet Ihnen aktuelle Informationen aus Ihrer Universität.

Folgen Sie uns auf

xing.png linkedin.png facebook.png twitter.png googleplus

Benutzerspezifische Werkzeuge